Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist die Fähigkeit sich auf den jeweiligen Moment zu fokussieren. Nicht dem vergangenen hinterher sehen oder den nächsten Moment fürchten. Diese Fokussierung kann dabei helfen Situationen ruhiger einzuschätzen, da sie uns befähigt innerlich einen Schritt zurück zu machen. Von der Situation, aber auch von unseren eigenen Gedanken und Gefühlen.

Achtsamkeit zu praktizieren ist im Grunde recht einfach und dennoch gleichzeitig schwierig, sowohl im Erlernen als auch in der täglichen Ausübung. Grund hierfür ist, dass unser menschliches Gehirn nicht nur Flucht und Angriff als Optionen kennt, sondern ausserdem in der Lage ist sowohl vorausschauend Szenarien zu entwickeln, als auch vergangenes ausgiebig zu analysieren. Dabei wird es jedoch von unseren Gefühlen, Erinnerungen und Erfahrungen beeinflusst. Und im Grunde will es mit seinen Analysen immer wieder auf Flucht oder Angriff hinaus. Ich denke, wir kennen alle diese Momente, in denen wir immer und immer eine bestimmte Begebenheit durchgehen, Pläne machen, wie wir das nächste Mal reagieren, uns ärgern, dass wir nicht reagiert haben, wie wir hätten reagieren können. Dieses ständige Nachgrübeln, dieses Kopfkino, es frisst Energie und Zeit und raubt uns Kapazitäten, die wir im Alltag brauchen. Je geübter wir in Achtsamkeit sind, umso einfacher wird es, sich seine Energie nicht mehr davon rauben zu lassen. Je mehr wir uns darauf einlassen können, umso mehr spüren wir, wieviel ruhiger und gelassener wir mit unserem Alltag umgehen können.

Wir haben alle unterschiedliche Charakterzüge, Persönlichkeitsfragmente von Familienmitgliedern in uns, die je nach Stimmung die Oberhand haben und uns in feste Verhaltensweisen und Muster drängen können. Achtsamkeit kann uns helfen, hier inne zu halten, zu schauen, wer sich da gerade meldet und dann bewusst entscheiden zu können, lassen wir das jetzt zu oder nicht. Es hilft uns, uns nicht ungewollt in erlernte Muster aus der Kindheit drängen zu lassen, nicht (zu oft) in alte Verhaltensweisen zurück zu fallen.

Achtsamkeit macht zwar keinen anderen Menschen aus uns und doch verändert sie sehr viel für uns persönlich.

Bei der Ausübung von Achtsamkeit wird zwischen zwei Varianten unterschieden: formelle durch Meditation und informell im Alltag.

<<                                                                                                                                                                       >>

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s